Satzung

Auf dieser Seite finden Sie die Satzung des Männer Turnverein Schandelah – Gardessen von 1911 e.V. und die Abteilungsordnung der Abteilung Tennis im MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V. in Textform und zum Download als .pdf:

Satzung des MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V.

Abteilungsordnung Tennis des MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V.

Satzung des MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V.

§1 Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen:

„Männer Turnverein Schandelah – Gardessen von 1911 e.V.“

Sitz des Vereins ist Schandelah. Gegründet wurde der Verein am 10. Dezember 1911. Er ist beim Amtsgericht Wolfenbüttel im Vereinsregister unter der Nr. 637 eingetragen.

§2 Zweck

Der MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
Zweck des Vereins ist die Förderung des Amateursportes. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.
Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Niedersachsen.

§3 Mitgliedschaft

Der Verein führt ordentliche und außerordentliche Mitglieder beiderlei Geschlechts.

Ordentliche Mitglieder sind:

1. Aktive Mitglieder
2. Passive Mitglieder
3. Ehrenmitglieder

Außerordentliche Mitglieder sind:

Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

Die ordentlichen Mitglieder haben alle Rechte und Pflichten, die sich aus der Satzung ergeben.
Ehrenmitglieder sind beitragsfrei. Ein Ehrenvorsitzender hat Sitz ohne Stimmrecht im Vorstand.
Die Höhe der Beiträge wird von der Mitgliederversammlung festgelegt.

§4 Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt auf schriftlichen Antrag. Minderjährige müssen die Einwilligung ihrer gesetzlichen Vertreter nachweisen. Über den Antrag entscheidet der Vorstand. Bei Wohnortwechsel ist der Austritt jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Monatsende möglich.

§5 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluß oder Tod. Der Austritt ist schriftlich an den Vorstand zu erklären. Er ist nur zum Ende eines Kalenderjahres möglich. Bei Wohnortwechsel ist der Austritt jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist zum Monatsende möglich.
Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.
Minderjährige benötigen zur Austrittserklärung das schriftliche Einverständnis ihrer gesetzlichen Vertreter.
Die aus der Mitgliedschaft sich ergebenden Rechte erlöschen in dem Zeitpunkt, in dem die Austrittserklärung wirksam wird. Verbindlichkeiten gegenüber dem Verein bleiben davon unberührt.

§6 Ausschluß

Der Ausschluß aus dem Verein kann erfolgen:

1. bei vereinsschädigendem Verhalten,

2. bei groben Verstößen gegen die Vereinssatzung,

3. bei unehrenhaften Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereins,

4. bei Verzug in der Bezahlung der Beiträge über 6 Monate trotz Mahnung.

Vor der Einleitung eines Ausschlußverfahrens ist das betroffene Mitglied durch den Vorstand in Kenntnis zu setzen. Von diesem Zeitpunkt an ruhen alle Rechte des Mitgliedes gegenüber dem Verein. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand.
Vor der Entscheidung ist dem Mitglied ausreichende Gelegenheit zu seiner Rechtfertigung zu geben. Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist innerhalb einer Frist von 2 Wochen der Einspruch beim Vereinsrat zulässig.

§7 Organe

Die Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung als oberstes Organ
2. der Vorstand
3. der erweiterte Vorstand
4. der Vereinsrat

Diese Organe können Ausschüsse oder Kommissionen für besondere Aufgaben bilden.

§8 Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich bis Ende Februar durchzuführen. Sie muß mindestens 14 Tage vorher unter Bekanntgabe des Zeitpunktes, des Ortes und der Tagesordnung durch Aushang im Vereinskasten am Sportheim einberufen werden.

Die Mitgliederversammlung ist zuständig für:

1. Genehmigung des Protokolls der letzen Mitgliederversammlung,
2. Entgegennahme der Berichte des Vorstandes, der Abteilungen, des Vereinsrates und der Kassenprüfer,
3. Entlastung des Vorstandes,
4. Wahlen des Vorstandes, der Abteilungsleiter unselbständiger Abteilungen, des Vereinsrates und der Kassenprüfer,
5. Festsetzung der Beiträge,
6. Satzungsänderungen,
7. Behandlung von Anträgen.

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit unter Angabe der Gründe und der Tagesordnung auf Beschluß des Vorstandes, oder, wenn mindestens 10 % der ordentlichen Mitglieder dies beantragen, einberufen werden. Sie muß vom Vorsitzenden oder einem Stellvertreter fristgerecht innerhalb von 4 Wochen einberufen werden.
Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlußfähig. Sofern die Satzung nichts anderes bestimmt, beschließt die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
Die Wahlen werden offen durchgeführt. Auf Einzelantrag muß geheim gewählt werden. Bei Stimmengleichheit erfolgt ein zweiter Wahlgang. Zur Wahl stehen bei mehr als zwei Kandidaten lediglich die mit gleicher Stimmenanzahl. Bei nochmaliger Stimmengleichheit entscheidet das Los.
Über die Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Schriftführer und Versammlungsleiter unterzeichnet werden muß. Es ist spätestens nach einem Monat im Sportheim auszulegen.

§9 Vorstand

Der Vorstand besteht aus:

Vorsitzende/r
1. stellvertretende/r Vorsitzende/r
2. stellvertretende/r Vorsitzende/r, zugleich Sportwart/in
Kassenwart/in
stellvertretender Kassenwart/in
Schriftführer/in

Der erweiterte Vorstand besteht aus:

Vorstand
Abteilungsleiter/in oder Stellvertreter/in
Gerätewart/in
Pressewart/in

Die Mitglieder der vorgenannten Vorstände werden für die Dauer von zwei Jahren gewählt. Wiederwahl ist unbegrenzt zulässig.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB und geschäftsführender Vorstand ist der Vorsitzende, die beiden stellvertretenden Vorsitzenden und der Kassenwart. Je zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinsam vertretungsberechtigt, wobei entweder der Vorsitzende oder der 1. stellvertretende Vorsitzende mitwirken müssen.

§10 Aufgaben des Vorstandes

Der Vorstand hat die Geschäfte nach den Vorschriften der Satzung und den durch die Mitgliederversammlung gefaßten Beschlüssen zu führen. Beim Ausscheiden von Mitgliedern aus den Organen ist der Vorstand berechtigt, diese Position mit einer geeigneten Person kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu besetzen.
Jedes einzelne Vorstandsmitglied kann mit weiteren Aufgaben der Vereinsführung betraut werden. Über Umfang und Inhalt der Aufgaben beschließt der Vorstand und informiert die Abteilungen.
Der Vorsitzende vertritt den Verein nach innen. Er beruft die Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen ein, leitet sie und unterzeichnet die angefertigten Protokolle. Er hat die Aufsicht über die gesamte Geschäftsführung. Der Vorsitzende muß sich laufend, mindestens aber vierteljährlich, über den Stand der Kassenverwaltung unterrichten.
Der 1. stellvertretende Vorsitzende übernimmt bei Verhinderung des Vorsitzenden den vorgenannten Aufgabenbereich.
Der 2. stellvertretende Vorsitzende übernimmt zugleich die Aufgaben eines Sportwartes. Der Sportwart bearbeitet alle überfachlichen Sportangelegenheiten und sorgt für gutes Einvernehmen zwischen den Abteilungen. Er hat die Aufsicht über den gesamten Sportbetrieb.
Der Kassenwart verwaltet die Finanzen. Er ist für die Abwicklung der Beitragszahlung verantwortlich. Er tätigt alle Ausgaben, die im Haushaltsplan genehmigt sind. Ausgaben über den Haushaltsplan hinaus müssen vom Vorstand genehmigt werden. Der Kassenwart ist für den Bestand und die gesicherte Anlage des Vereinsvermögens verantwortlich. Die Buchführung muß den kaufmännischen Grundsätzen entsprechen.
Der stellvertretende Kassenwart hat den Kassenwart bei Verhinderung zu vertreten. Seine primäre Aufgabe ist jedoch die Mitgliederverwaltung.
Der Schriftführer erledigt den allgemeinen Geschäftsverkehr des Vorstandes und kann einfache, für den Verein unverbindliche Mitteilungen mit Zustimmung des Vorsitzenden allein unterschreiben. Er fertigt Protokolle von allen Sitzungen der in § 7 genannten Organe Nr. 1 – 3 an.
Der Gerätewart verwaltet das sachliche Vereinsvermögen. Er erstellt und pflegt die Inventarlisten.

§11 Selbständige Abteilungen

Einzelne Abteilungen des Vereins können sich selbst verwalten. Auf Mehrheitsbeschluß der Abteilungsversammlung entscheidet der erweiterte Vorstand oder im Ablehnungsfalle die Mitgliederversammlung über diesen Antrag. Zu dieser Versammlung muß gemäß § 8 Absatz 1 Satz 2 eingeladen werden.
Selbständige Abteilungen müssen einen Abteilungsvorstand wählen, der mindestens aus einem Vorsitzenden, stellvertretenden Vorsitzenden, Kassenwart, Schriftführer und Sportwart besteht. Eine zu beschließende Abteilungsordnung ist vorab dem Vorstand zur Kenntnis zu geben. Diese darf nicht im Widerspruch zur Satzung stehen. In diesem Fall kann der Vorstand die Abteilungsordnung widerrufen.
Jede selbständige Abteilung hat vor der Mitgliederversammlung des Vereins eine Abteilungsversammlung durchzuführen. Der hier zu beschließende Haushaltsplan ist dem Vorstand mindestens 4 Wochen vor der Einladungsfrist zur Genehmigung vorzulegen. Der Abteilungsvorstand kann über Ausgaben im Rahmen dieses Haushaltsplanes verfügen. Darüber hinausgehende Ausgaben sind vom Vorstand zu genehmigen. Die Abteilung hat vor ihrer Versammlung eine Kassenprüfung durchzuführen. Mindestens ein Kassenprüfer muß Kassenprüfer des Vereins sein. Die Gesamteinnahmen und -ausgaben der Abteilung sind im Jahresbericht in der Mitgliederversammlung des Vereins zu nennen.
Einladungen zu Abteilungsversammlung sind dem Vorstand zur Kenntnis zu geben. Die Protokolle der Versammlungen sind dem Vorstand vorzulegen.
Über die Entlastung des Abteilungsvorstandes entscheidet die Abteilungsversammlung.
Kommt die Abteilung ihren vorgenannten Aufgaben nicht nach, kann auf Antrag des erweiterten Vorstandes die Selbständigkeit von der Mitgliederversammlung widerrufen werden.

§ 12 Vereinsrat

Der Vereinsrat ist für Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und Verstößen gegen die Satzung zuständig. Er besteht aus 5 – möglichst über 30 Jahre alten – Mitgliedern, die von der Mitgliederversammlung für jeweils zwei Jahre gewählt werden. Eine Wiederwahl ist zulässig. Die Mitglieder des Vereinsrates dürfen keine Ämter im Verein bekleiden und nicht von ihm besoldet werden. Der Vereinsrat wählt aus seiner Mitte den Vorsitzenden und bestimmt im übrigen das Verfahren selbst, bei dem das Gehör der Betroffenen gewährleistet sein muß. Der Vereinsrat ist beschlußfähig, wenn mindestens 3 Mitglieder erschienen sind.
Er tritt auf Antrag des Vorstandes oder eines Mitgliedes zusammen und beschließt nach mündlicher Verhandlung. Das Urteil ist den Betroffenen schriftlich, bei Minderjährigen den gesetzlichen Vertretern, mitzuteilen. Eine Ausfertigung des Verhandlungsprotokolls und dem Urteil ist dem Vorsitzendem oder einem Stellvertreter auszuhändigen.

Es können nachstehende Strafmaße verhängt werden:

1. Verwarnung
2. Verweis
3. Aberkennung des Rechtes ein Vereinsamt zu bekleiden
4. Ausschluß von der Teilnahme am Sportbetrieb bis zu 2 Monaten
5. Ausschluß aus dem Verein.

Die Urteile des Vereinsrates zu den Punkten 1 – 4 sind endgültig. Zu Punkt 5 steht den Betroffenen ein Einspruchsrecht zu. Über einen Einspruch beschließt die nächste Mitgliederversammlung endgültig.

§13 Kassenprüfer

Die Kassenprüfer haben das Recht, jederzeit die Kasse zu prüfen. Zwei von ihnen müssen mindestens einmal im Jahr gemeinsam vor der Mitgliederversammlung eine Kassenprüfung vornehmen. Einer der Kassenprüfer hat in gleicher Form an einer Kassenprüfung einer selbständigen Abteilung mitzuwirken.
Das Ergebnis jeder Kassenprüfung ist in einem Protokoll festzuhalten und dem Vorsitzenden innerhalb von 8 Tagen auszuhändigen. Ein Kassenprüfer erstattet der Mitgliederversammlung Bericht. Auf Grund dieses Berichtes kann über die Entlastung des Vorstandes entscheiden werden.
Es müssen alle zwei Jahre 4 Kassenprüfer gewählt werden, wovon mindestens einer in den letzten zwei Jahren nicht als Kassenprüfer oder Vorstandsmitglied tätig war.

§14 Beschlußfassungen

Satzungsänderungen benötigen eine 3/4 Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Die Auflösung des Vereins kann nur mit einer 3/4-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Alle anderen Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitgliedern gefaßt.

§ 15 Stimmrecht

Stimmrecht haben alle ordentlichen Mitglieder. Stimmenübertragung ist nicht zulässig.

§16 Rechte der Mitglieder

Die Vereinsmitglieder sind insbesondere berechtigt:

1. durch Ausübung des Stimmrechts an den Beratungen und Beschlußfassungen der Mitgliederversammlung teilzunehmen,
2. die Einrichtungen des Vereins unter den hierfür geltenden Bestimmungen zu nutzen,
3. an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen, sowie den Sport in allen Abteilungen des Vereins aktiv auszuüben, ggf. gegen Zahlung eines Sonderbeitrages,
4. vom Verein einen Versicherungsschutz gegen Sportunfälle zu verlangen.

Die Pflichten der Mitglieder sind insbesondere:

1. die Satzung des Vereins, des Landessportbundes und der angeschlossenen Fachverbände, sofern er deren Sportart ausübt, sowie auch die Beschlüsse der obengenannten Organisationen zu befolgen,
2. nicht gegen die Interessen des Vereins zu handeln,
3. die durch die Mitgliederversammlung beschlossenen Beiträge pünktlich zu entrichten,
4. an allen Veranstaltungen des Vereins und seiner Sportart nach Kräften mitzuwirken, zu deren Teilnahme er sich zu Beginn der Saison verpflichtet hat,
5. in allen aus der Mitgliedschaft zum Verein erwachsenen Rechtsangelegenheiten in Beziehung zu Mitgliedern des Vereins oder der übergeordneten Organisationen sich im Rahmen der Satzungen zu unterwerfen.

§17 Ehrenmitglieder

Personen, die sich um den Verein außergewöhnliche Verdienste erworben haben, können durch Beschluß der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitglieder ernannt werden. Ehrenmitglieder werden grundsätzlich Mitglieder nach Vollendung des 65. Lebensjahres, sofern sie dem Verein 40 Jahre angehört haben. Diese haben die gleichen Rechte wie alle ordentlichen Mitglieder, sind jedoch von der Beitragszahlung befreit, sofern sie nicht mehr aktiv sind.

§18 Auszeichnungen

Nach 25-jähriger Zugehörigkeit zum Verein wird dem Mitglied die silberne Ehrennadel und nach 40-jähriger Zugehörigkeit die goldene Ehrennadel verliehen.

§19 Anträge

1. Die Verhandlungen sind nach parlamentarischen Grundsätzen zu führen.
2. Anträge, die nicht auf der Tagesordnung stehen, können nur mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zur Beratung und Beschlußfassung gebracht werden.
3. Die Frage der Dringlichkeit ist ohne vorherige Aussprache entschieden, jedoch ist auf Wunsch dem Antragsteller zur Begründung und einem Redner, der gegen die Dringlichkeit sprechen will, dazu das Wort zu erteilen.
4. Anträge auf Satzungsänderung können nicht als Dringlichkeitsanträge eingebracht werden.
5. Zu erledigten Anträgen erhält niemand mehr das Wort, es sei denn, daß es mindestens 2/3 der anwesenden Stimmberechtigten verlangen.
6. Die Abstimmungen erfolgen durch Handaufheben. Entscheidend ist die einfache Mehrheit, soweit die Satzung nichts anderes vorschreibt.
7. Anträge auf geheime Wahl bedürfen keiner Abstimmung, sondern sind durchzuführen.
8. Anträge auf Satzungsänderung müssen bis zum 1.7. des der Mitgliederversammlung vorausgehenden Jahres beim Vorstand eingereicht werden.
9. §19 Ziffer 8 findet keine Anwendung bei außerordentlichen Mitgliederversammlungen.

§20 Auflösung des Vereins

Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vereinsvermögen nach Abdeckung etwaiger Verbindlichkeiten an eine Körperschaft des öffentlichen Rechtes, die es ausschließlich zur Förderung des Amateursportes in den Ortschaften Schandelah und Gardessen zu verwenden hat.

§21 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr läuft vom 1. Januar bis zum 31. Dezember.

§22 Vorstandswechsel

Beim Wechsel eines Vorstandsmitgliedes oder eines erweiterten Vorstandsmitgliedes sind von den abtretenden Personen alle vereinseigenen Unterlagen in Gegenwart von Vorstandsmitgliedern ordentlich zu übergeben. Geldliche Ansprüche für Anschaffungen können nicht gewährt werden (siehe § 10).

§23 Inkrafttreten

Diese Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 27.01.1995 angenommen. Änderungen wurden in der Mitgliederversammlung vom 21.02.2003 und 23.02.2007 beschlossen.

Abteilungsordnung Tennis des MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V.

§1 Name, Sitz

Abteilung Tennis im MTV Schandelah-Gardessen von 1911 e.V.

§2 Abteilungszweck

In Wahrnehmung ihrer Selbstverwaltung gibt sich die Tennisabteilung eine Abteilungsordnung, die über die allgemein gültige MTV-Satzung hinaus für ihre Mitglieder verbindlich ist. Sie trägt den Besonderheiten der Tennisabteilung Rechnung, da diese sich selbst verwaltet und aufgrund vorhandener Plätze ihre Mitgliederzahlen erfüllen und begrenzen kann.
Änderungen dieser Abteilungsordnung sind vorab dem MTV-Vorstand zur Kenntnis zu geben.
Die Tennisabteilung sorgt für einen geordneten Spielbetrieb und für die Instandhaltung und Pflege der Gesamtanlage.

§3.1 Mitgliedschaft

Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Tennisabteilung sind:

1. Mitgliedschaft im MTV Schandelah-Gardessen
2. Anerkennung der Abteilungsordnung

Die Mitgliedschaft wird durch Beschluß des Vorstandes der Tennisabteilung bestätigt.
Der Aufnahmeantrag ist unter Angabe des Namens, Alters und des Wohnsitzes schriftlich beim Vorstand der Tennisabteilung einzureichen. Minderjährige müssen die Zustimmung ihres gesetzlichen Vertreters nachweisen. Die Bestätigung der Mitgliedschaft in der Abteilung Tennis kann erst erfolgen, wenn der MTV-Vorstand der Aufnahme in den Verein zugestimmt hat und die Aufnahmegebühr entrichtet ist.

§3.2 Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder sind berechtigt, die Einrichtungen der Tennisabteilung zu benutzen und an den Veranstaltungen teilzunehmen. Sie haben in der Mitgliederversammlung gleiches Stimmrecht mit Vollendung des 16. Lebensjahres. Eine Übertragung des Stimmrechtes ist nicht zulässig.
Das Eigentum der Tennisabteilung ist schonend und fürsorglich zu behandeln. Die sich aus der Mitgliedschaft ergebenen finanziellen Verpflichtungen sind termingerecht zu entrichten.
Der Spielbetrieb wird durch die Platzordnung geregelt, die vom Abteilungsvorstand beschlossen wird.
Aktive Mitglieder im Alter von 16 – 60 Jahren sind verpflichtet, Arbeitsstunden für Vereinszwecke oder eine Ausgleichszahlung zu leisten. Ausgenommen von dieser Verpflichtung sind die Mitglieder des Vereins- und des Abteilungsvorstandes, sowie Ehrenmitglieder der Tennisabteilung.
Die abzuleistenden Arbeitsstunden pro Kalenderjahr sowie die Höhe der Ausgleichszahlung werden von der Mitgliederversammlung der Tennisabteilung festgesetzt. Auf schriftlichen Antrag eines Mitgliedes kann die aktive Mitgliedschaft in eine passive umgewandelt werden. In diesem Falle wird auf die Erhebung des vollen Abteilungsbeitrages verzichtet.

§3.3 Beiträge

Die Mitglieder der Tennisabteilung haben neben dem Grundbeitrag an den Hauptverein einen Abteilungsbeitrag für das Kalenderjahr zu zahlen. Er wird ohne besondere Aufforderung bis zum 01.03. des Kalenderjahres fällig.
Im Fall eines Austritts in den ersten zwei Jahren wird eine Verwaltungsgebühr von 50 ,bei Kindern/Jugendlichen 20 und Familien 100 Euro fällig. Diese Regelung gilt nicht bei Krankheit, Todesfall oder Wegzug aus der Gemeinde Cremlingen.
Unverschuldet in Not geratenen Mitgliedern können die Beiträge gestundet oder für die Zeit der Notlage teilweise oder ganz erlassen werden. Hierüber entscheidet der Abteilungsvorstand.

§3.4 Ehrenmitglieder

Personen, die sich um die Abteilung außergewöhnliche Verdienste erworben haben, können durch Beschluß der Abteilungsmitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern der Tennisabteilung ernannt werden.
Diese haben die gleichen Rechte wie alle ordentlichen Mitglieder, sind jedoch von der Abteilungsbeitragszahlung und den Abteilungsarbeitsstunden befreit.

§3.5 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft in der Tennisabteilung endet durch:

a. Tod,
b. freiwilligen Austritt,
c. Ausschluß durch den Vereinsrat.

zu b.: Der freiwillige Austritt aus der Tennisabteilung kann nur zum Ende des Kalenderjahres erfolgen und muß mindestens vier Wochen vorher schriftlich beim Vorstand der Tennisabteilung oder des Hauptvereins eingereicht werden.
zu c.: Durch Beschluß des Vereinsrates kann ein Mitglied aus der Tennisabteilung ausgeschlossen werden. Ausschließungsgründe sind insbesondere grobe Verstöße gegen die Abteilungsordnung und Interessen der Abteilung sowie gegen Beschlüsse und Anordnungen der Abteilungsorgane. Bei Ausschluß wird bereits entrichteter Abteilungsbeitrag anteilig zurückgezahlt.

Die Aufnahmegebühr wird in jedem Falle nicht erstattet.

§4 Abteilungsorgane

Gremien der Tennisabteilung sind:

a. die ordentliche Mitgliederversammlung,
b. die außerordentliche Mitgliederversammlung,
c. der Vorstand der Tennisabteilung.

zu a.: Der ordentlichen Mitgliederversammlung steht die oberste Entscheidung aller Abteilungsangelegenheiten zu, soweit sie nicht satzungsmäßig anderen Organen übertragen ist. Die ordentliche Mitgliederversammlung der Tennisabteilung findet jährlich vor der Jahreshauptversammlung des Vereins statt. Die Mitglieder der Tennisabteilung sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen schriftlich einzuladen. Die Mitgliederversammlung der Tennisabteilung beschließt über:

– die Verlesung des Protokolls der letztjährigen Mitgliederversammlung,
– die Entlastung des Vorstandes der Tennisabteilung,
– die Neuwahl des Vorstandes, der alle zwei Jahre neu zu wählen ist,
– die Wahl von zwei Kassenprüfern,
– die Änderungen der Abteilungsordnung,
– die Festsetzung der Aufnahmegebühr und der Mitgliedsbeiträge an die Tennisabteilung (muß vom Vorstand des MTV bestätigt werden),
– die Anträge des Vorstandes und der Mitglieder (a.a.O.),
– die Vorlage des Haushaltsvorschlages,
– Verschiedenes.

Die Mitgliederversammlung entscheidet mit der einfachen Mehrheit der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder.
Bei Beschlußfassungen über die Änderung der Abteilungsordnung ist die Mehrheit von 75 % der anwesenden, stimmberechtigten Mitglieder erforderlich; in anderen Fällen genügt die einfache Mehrheit. Anträge an die Mitgliederversammlung aus den Reihen der Mitglieder sind mindestens sieben Tage vor Zusammentritt der ordentlichen Mitgliederversammlung dem Vorstand der Tennisabteilung schriftlich und mit einer kurzen Begründung einzureichen.

zu b.: Der Vorstand der Tennisabteilung kann außerordentliche Mitgliederversammlungen einberufen. Auf schriftliches Verlangen von mindestens einem Fünftel aller stimmberechtigten Mitglieder muß der Vorstand der Tennisabteilung unter Angabe der vorgeschlagenen Tagesordnung eine Mitgliederversammlung einberufen.
Für die außerordentliche Mitgliederversammlung gelten die Bestimmungen über die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.
Beschlüsse der Mitgliederversammlung der Tennisabteilung werden der Hauptversammlung des MTV zur Kenntnis gebracht.

zu c.: Der Vorstand der Tennisabteilung setzt sich zusammen aus:

– dem Vorsitzenden,
– dem 2. Vorsitzenden als dessen Stellvertreter,
– dem Schriftführer,
– dem Kassenwart,
– dem Sportwart,
– dem Jugendwart.

Der Vorstand der Tennisabteilung wird alle zwei Jahre von der ordentlichen Mitgliederversammlung der Tennisabteilung gewählt und auf der Jahreshauptversammlung des MTV bestätigt. Gemäß der eigenständig gegebenen Abteilungsordnung versieht der Vorstand der Tennisabteilung seine Aufgaben in eigener Verantwortung und vertritt die Abteilung in allen Abteilungsangelegenheiten. Er erstellt einen Haushaltsplan und sorgt für ein Inventarverzeichnis. Außerdem sorgt er eigenverantwortlich für die Einhaltung der Platz- und Belegordnung.

§5 Auflösung der Abteilung

Die Auflösung der Tennisabteilung kann nur in einer ausdrücklich zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung und mit Genehmigung des erweiterten Vorstandes des Hauptvereins beschlossen werden.